Kategorien

JanBob auf Twitter

  • Neu in der #Blumenwiese #balkon2017 https://t.co/dS8K2XHWFI
    vor 2 Stunden
  • RT @ericgeller: Wait what https://t.co/GyLaxWhlyg https://t.co/IgFx7hC9MR
    vor 22 Stunden
  • Ein Tag am Meer. https://t.co/68alDHemMi
    vor 23 Stunden
  • RT @MyDaughtersArmy: This is great. Luxembourg’s First Husband lines up with the First Ladies at a NATO conference.🏳️‍🌈 Via @Channel4News h…
    vor 2 Tagen
  • RT @jrmaidment: Macron walks directly towards Trump, swerves at the last second to greet Angela Merkel first instead. Spectacular. https:/…
    vor 2 Tagen

JanBob blogt

7. Dezember 2009

Streicheleinheiten für das neue Jahrzehnt

Geschrieben am 7. Dezember 2009

So kann man schon mal ein Jahrzehnt ausklingen lassen:

Am 31.12. spielen Die Fantastischen Vier im Rheinenergiestadion mit dem Orchester, was auch beim „Heimspiel“ im Juli in Stuttgart dabei war. Mit dabei ist auch wieder Clueso. Rheinfeiern!

Und dann am nächsten Tag gediegen nach Berlin fliegen für die Neujahrsrevue von Olli Schulz in der Volksbühne. Mit Gisbert zu Knyphausen, Niels Frevert, Max Herre, Der Hund Marie, Heike Makatsch, Elke Brauweiler und Stephanie von Beauvais. Hach, genial.

„Mit Streichern und Streicheleinheiten für die Seele in ein neues Jahrzehnt.“

Ich freu mich tierisch.

Wieder zu Hause

Geschrieben am 7. Dezember 2009

Schreiben, weil ich das Gefühl habe, schreiben zu wollen. Ja, schreiben zu müssen. Es will raus. So wie man im Wald steht und schreien möchte. Aus Freude, aus Angst, aus Lust. Laut, damit jeder einen hört. Und doch ist keiner da. Das macht vielleicht auch den Reiz aus. Hier aber sind viele, schauen und lesen. Und das hemmt. Trotzdem will ich schreiben.

Auf dem langen Weg nach Hause, mit Zeit im Gepäck, um zu rekapitulieren, nachzudenken, den Gedanken freien Lauf zu lassen und sie wieder einzufangen, einen Fuß vor den anderen setzen. Ich habe schreien wollen, aber nach über sechs Stunden reden, erzählen und lachen ist die Stimme angekratzt, das Bier brennt noch in der Kehle, die Zigarette schmeckt nicht mehr. Aber das Lächeln bleibt. Meins im Gesicht und Deins auf den Bildern im Kopf.

Schreiben, weil ich das Gefühl habe, schreiben zu wollen…