_sightwalk

Geschrieben am 20. August 2010

Heute habe ich zum ersten Mal einen Link zu sightwalk.de auf meiner Pinnwand bei Facebook gesehen.
Sightwalk ist ähnlich wie Google Streetview: Straßenansichten von deutschen Großstädten. Klar, vom derzeitigen Hype um Streetview profitieren die Kölner Macher von Sightwalk. Zeitweise ist die Seite nicht mehr zu erreichen. Die Page Impressions sind von zuletzt 1 Mio./Monat auf allein 2,5 Mio. in der letzten Woche angestiegen.

Ich muss sagen, die Jungs haben sich wirklich was einfallen lassen. Sie schreiben schon länger schwarze Zahlen, weil sie die Seite für Gewerbetreibende öffnen, sich „Werbung“ bezahlen lassen.
Als Beispiel sei nur der Globetrotter in Köln erwähnt. Steht man in Sightwalk vor dem Gebäude, erscheint ein Symbol, über das man in das Innere gelangt. Man kann in die einzelnen Etagen gehen und dort im Sortiment stöbern. Oder sich in die Kältekammer stellen. (Ist angenehmer als hier.)

Weitere nette Features: Zu bestimmten Gebäuden, Straßen, Gegenden oder Sehenswürdigkeiten ist sofort der Wikipedia-Artikel verlinkt. Jetzt weiß ich endlich mehr über Diana mit springender Antilope.
Man kann sich daneben alte Fotos zeigen lassen, zum Beispiel vom Bau der Kölner Oper von 1957 oder wie das Sankt Kolumba 1935 und 1992 aussah. Gleich daneben wohnt übrigens meine Arbeit.
Und weil es sightwalk auch fürs Handy gibt, kann man sich per Umkreissuche sofort die nächste Tankstelle, Kiosk, Geldautomat, Taxistand… anzeigen lassen.

Eine bestimmte Straßenansicht kann man dann natürlich auch gleich twittern oder bei Facebook veröffentlichen. Oder wie ich hier per Widget:

Schade, dass es nicht geplant ist, den Service für weitere Städte auszubauen.