Die letzte Zigarette

Geschrieben am 25. Juni 2011

Jetzt ist es schon eine Woche her. In den frühen Morgenstunden in der Nacht von Samstag auf Sonntag, es muss so gegen 4 gewesen sein, hab ich aufgehört. Nicht einfach so, es war eine bewusste Entscheidung. Darüber nachgedacht hatte ich schon länger, aber für den wirklichen Impuls hat meine Schwester gesorgt, als sie vor 4 Wochen aufhörte. Ich habe mich weder im Netz nach Methoden informiert, noch meinen Arzt oder Apotheker befragt. Ich dachte, wenn Du es willst, dann wirst Du es auch so schaffen. Also formulierte ich den Wunsch für mich, den wirklichen Wunsch, und setzte mir eine Wochenfrist. Ich erzählte es ein bisschen herum, um mir wenigstens noch einen kleinen sozialen Druck zusätzlich aufzubauen. Und ich plante für den Tag danach ein „Ablenkungsprogramm“. Das wars. Mehr nicht. Keine Nikotinpflaster, keine Hypnosetermine, keine Hintertür.

Am letzten Samstag ging ich dann noch mal raus, mit 2 Päckchen in der Tasche. Ordentlich Alkohol und dazu rauchen. Und dann war es vorbei. Nach 15 Jahren.

Es ist erstaunlich, wie wenig es mir ausmacht.

Natürlich sind erst mal jede Menge ungewohnte Situationen da. Zum Kaffee morgens hatte ich immer schon die Erste geraucht. Und obwohl ich Angst vor diesem Trigger hatte, trank ich weiter meinen Kaffee. Oder der erste Tag auf der Arbeit. Den gewohnten Gang in den Innenhof gab es nicht mehr. Es überkommt mich immer wieder, wenn ich das Gefühl habe, jetzt müsste ich mich belohnen. Jetzt ne Zigarette.

Aber – und das ist das Unglaubliche daran – dieser Impuls verschwindet genau so schnell wieder. Es ist ein kurzer Moment, nur ein Augenblick, wo die Gewohnheit durchschlägt und ich das Verlangen den Wunsch nach einer Zigarette verspüre. Und dann verschwindet das sofort wieder. Und die Momente, an denen ich daran denke, werden auch merklich weniger.

Ich rieche wieder mehr, musste viele Klamotten waschen, weil sie nach Rauch rochen, was ich früher bestimmt nicht so gemerkt hätte. Mein Geschmackssinn allerdings ist nicht besser geworden. Ich kann den Rauch noch riechen, ich empfinde ihn weder als schlimm und stinkend, noch verbinde ich Sehnsüchte damit. Vielleicht kommt das ja noch.

Die App auf meinem Telefon sagt mir, ich hätte schon 137 Zigaretten nicht geraucht und dabei 34 Euro gespart. (Wahrscheinlich liegen die Zahlen aber höher.) Das Geld war aber nie der Grund zu sagen, ich höre auf. Aber es ist ein angenehmer Nebeneffekt.

Ich bin echt überrascht, wie leicht mir das Nichtrauchen fällt. Es sind zwar „erst“ 7 Tage. Und vielleicht kommt noch mal ne Phase, wo das Verlangen stärker wird, wo ich mich mehr zusammenreißen muss. Aber so, wie ich mich jetzt fühle, würde ich sagen, das war es. Ich werde nie wieder rauchen.