Käpt’n Peng – Werbistich

Geschrieben am 1. Februar 2012

So, sind wir alle da? Schön, dann stehen wir jetzt mal auf und fassen uns alle gegenseitig an unsere eigenen Nasen. Auf drei geht’s los. Drei.

Guten Morgen Menschheit, er nennt sich der Käpt’n.
Er ist gekommen, um euch Rätsel zu rappen.
Rätsel eins: Wer bist du? Hast du uns schon erkannt?
Wer die Lösung kennt, hebt jetzt seine Hand.

Hier, hier, ich, ich! Falsch, mein Freund.
Oohhhh! Scheinbar hast du das beste Fach versäumt.
Nämlich: Selbstkunde oder Ichologie. Fach deiner eigenen Privatakademie,

Also nachholen, ausziehen, Rücken gerade, Kopf auf.
Hol deinen Block raus, ich diktier dir jetzt den Brockhaus.
Bist du bereit, dann geht es los, zieh deinen Rock aus,
denn wenn du dir den Arsch aufreißt, zieh ich dir da den Stock raus.

Denn es ist 1, 2, ding-dong, superduper Fragenfred.
Er fragt dich Laserfragen, hat n Anzug wo n F draufsteht,
und einen kleinen Rucksack voll mit Fragen Fragen Fragen
Fragen Fragen Fragen Fragen Fragen Fragen Fragen Fragen.
Und die fragt er dich, solange bis dir die Blase platzt.
Sein Name lautet Existenz, wahrscheinlich hat er Spaß.
Denn ohne Spaß macht ja selbst das Fragen keinen Spaß.
Quasi Spaß muss es ihm machen, denn sonst macht es ja keinen Spaß!

Also dieses Lied macht doch überhaupt gar keinen Sinn!
Ohne Spaß keinen Spaß, wo ist denn da die Logik drin?
Also wenn du schon mit Fragen kommst und eine Antwort magst,
dann bleibe doch bitte gefälligst seriös, während du fragst.

Also weg vom Spaß und zurück auf n Punkt.
Wer bin ich? Was bist du? Gibt es Herr? Gibt es Hund?
Ist die Suche für den Grund, für das Hirn ungesund?
Oder warum tun so viele hier so selbstverständlich kund:

Es gibt keine Rätsel. Geh zurück zu deinen Job.
Man ist das, was man tut, also tu nicht so als ob
es da noch was über uns rauszufinden gäbe.
Wie vermessen und wie kindisch, geh raus, Mann, und lebe.
Die einzige Verwirklichung des Menschen heißt Karriere.

Und so ziehen wir uns aus des Rätsels Aff�äe,
lassen uns nicht darauf ein, unser eigener Chef zu sein.
Wir lassen uns dominieren von fremdbestimmten Spielereien
wie Studium, Job, Kinder, Haus, Kinofilm und Fernsehquiz.

Was muss, das muss, denn es ist, wie es ist!

Na, dann lauft rum, kauft ein, guckt fern, trinkt Wein,
zieht die Decke über n Kopf und fangt leise an zu schreien.
Der Käpt’n wünscht einen angenehmen Trip.
Bei seinem nächsten Picknick nimmt er euch als Geisel mit.
Und dann mach ich euch fit und entleer euch das Glas,
und dann pump ich das voll mit Quellwasserspaß,
so rein und so klar und so fresh und so fein,
die Créme de la Créme von Spaß schenk ich ein.

Was? Oh, wie krass! Oh mein Gott, was ist das?
Ein komischer Freak erzählt mir was von Spaß.
Also gründlich untersucht: Hat sein Ärmel ein As?
Oder ist etwa das metaphorische Fass
welches du hier aufmachst, wie ne Feier ohne Gast,
so sinnlos und flach wie n Haus ohne Dach?
Erzähl mir nix von Existenz, erzähl mir nix von Spaß.
Und nicht, dass du damit mein Glas wieder voll machst.
Verleih dir hier nicht eigenmächtig einfach so die Vollmacht,
so ungeniert und unverblümt den Leuten zu erzählen…

Ball flach, Herz auf, ich will euch mit Liebe quälen.
Huuuhh! Er bringt uns Liebe! Schnell, erschießt ihn!

Jetzt tanzen wir uns gemeinsam ma die Sorgen aus m Kragen.
Und dann rennen wir auf die Straße und wir schreien unsere Fragen
volle Pulle in den Garten und ertragen,
dass die Nachbarn kein Humor für Fragen haben.
Und verzagen nie und nimmer, auch wenn ich Narben davontrage.
Werde ich mich nie beklagen, steht mir der Scheiß auch bis zum Kragen,
würd ich immer noch ein jeden von euch Freaks auf meinen beiden unbekleideten, bescheidenen und viel zu kleinen, kunterbunten Kinderschultern tragen.
Und werd euch, bis ich draufgeh, mit Tausenden und Abertausenden Armeen von ungelösten Existenzfragen plagen.

Ding, ding ding! Runde 2. Möge die bessere Frage gewinnen.

Zum Beispiel:
Wieso überhaupt? Und warum? Und weshalb?
Weswegen denn all das? Bin ich warm? Bist du kalt?
Bin ich doof? Seid ihr klug? Is mir schlecht? Geht’s mir gut?
Wissen wir viel zu viel oder wissen wir nicht genug?

Ich weiß nur eins, und ich weiß, dass du das auch weißt:
Bildung ist Erinnerung, die meistens um sich selbst kreist.
Intelligenz hat nichts mit Gedächtnis zu tun.
Hieß das 1930 nun Henne oder Huhn?
Oder Kaiser oder König oder Bauer oder Magd
oder Land, Republik, Monarchie oder Staat?
Ich will wirklich nichts gegen Faktenwissen sagen,
doch wir müssen uns erweitern und in andere Bereiche wagen.

Denn 90 Prozent der schulischen Beschäftigung
ist Auswendig lernen ohne innere Bekräftigung
der Dinge, die wir brauchen, wie Mut, Intuition,
Angstbewältigung und Kommunikation,
Atemtechniken und Muskelrelaxion.
Warum gibt’s das nicht als Fach? Diese Dinge würden sich lohnen.

Achtung, Achtung, Klasse. Nachdem wir uns jetzt alle gegenseitig an unsere eigenen Nasen gefasst haben, atmen wir tief durch die selbige ein und schreien 3-mal laut: „Hurra, ich bin ein fröhlicher Homo Sapiens“

Und wenn du jetzt anfängst, mir zu erzählen,
bei diesem Kram würde dir der Realismus fehlen,
dann kann ich leider nicht anders reagieren als mit lachen.
Denn Realität ist nicht statisch, Realität wird erschaffen.

Von dir und von mir und von uns und von allen.
Werfen wir den Besserwisser weg und tun uns den Gefallen,
einmal in diesem unserem Leben auszuprobieren,
loszulassen und die Scheiße positiv zu affirmieren.

Und geben wir nicht immer nur den anderen die Schuld.
Hören auf, uns selbst zu verfluchen und üben uns in Geduld.
überkommen wir all die Scheiße mit Versagen und mit Schuld.
Fühl doch mal: wir sind mit Werten überfüllt.

Entleeren wir unseren Kopf und fangen noch mal bei Null an.
Werfen unser altes Leben von unseren Schultern.
Nehmen wir an, was wir sind, und erfinden wir uns neu.
Vereinen wir uns mit allem, trennen den Weizen von der Spreu.
Werden jedermanns Schüler, unser eigener Meister,
entspannen uns einmal völlig und erwecken unsere Geister.

Und wenn die einmal wach sind, willkommen im Klub.
Haben wir die mal erweckt, kriegen wir nie mehr genug.
Ja, dann machen wir uns locker, denn wir wissen, wir ham Zeit.
Denn zusammen mit den Dudes ist der Weg nicht mehr weit.

Und dann fragen wir uns Fragen gegenseitig, bis wir kotzen,
und neugeboren aus Babyaugen glotzen.
Wir machen das, bis es eine Wirkung zeigt,
bis unsere Krampf sich löst und unser kranker Körper heilt,
und unser Geist vom Leid befreit sich ungeniert im Raum verteilt
und frisch gebrühten Kaffee und n kostenlosen Keks verteilt.

Oh, danke. Zucker, Milch? Äh, beides? Kein Problem.

Und dann streicheln wir uns gegenseitig zärtlich das Hirn und
bieten unseren Teufeln freundlich die Stirn und
wir lassen sie sich lösen in nem Ball aus Licht,
wir erschaffen das zusammen, also fürchte dich nicht.

Und Finger in die Wunde. Schwanz auf n Tisch.
Herz auf die Zunge, die Karten sind gemischt.
Wir können noch Hundert Jahre ein auf Stolz und Ehre machen:
Du hast angefangen, nein du, lass uns n Krieg entfachen.

So komm wir doch nicht weiter, das weiß doch jedes Kind.
Es wird Zeit für Harmonie, mein Freund, sonst sterben wir noch blind.
Also feier den Scheiß, so komisch es klingt,
und tanz einfach ab zu jedem Song, der swingt,
und gib Applaus für jedes Ding, das lebt,
das augenscheinlich unbelebt und unbewegt in Ecken steht.
Denn alles, was man sieht, ist durchdrungen von Leben.
Es ist dasselbe Leben, durch das Planeten schweben.
Es ist dasselbe Leben in den Onkels wie den Tanten.
Es ist dasselbe Leben in nem Straßenhydranten.
Es schwingt dasselbe Leben im Wasser wie im Brot.
Und es lebt dasselbe Leben in der Freude wie der Not.
Dasselbe Leben tobt in Weiß und in Rot
und in Eis und in Kot und in Pflicht und Verbot.
Und es ist dasselbe Leben im Leben wie im Tod.

In der Null wie der Eins, wie im Schatten und im Licht.
Im übrigen die Lösung des Rätsels lautet…