Geschrieben von JanBob:

Jan in Asien

Morgen gehts los. Acht Wochen nach Thailand, Laos und Kambodscha. Ich will mit dem Bus, dem Boot, dem Flugzeug, dem Zug und dem Fahrrad umher reisen. Ich will den Moloch Bangkok erleben, mich im tiefsten Dschungel an Ziplines durch die Gegend schwingen, Tempel, Tempel und noch mehr Tempel besuchen, den Mekong befahren, Kochkurse machen, an einsamen Stränden ausspannen, die Länder und die Menschen kennenlernen.
Mit im Gepäck habe ich meine Kamera, zwei 64-GB-Speicherkarten, mein Telefon, zwei Akkublocks mit je 14.000 mAh und diverse Adapter, sodass ich Teile meiner Reise schon während der kommenden Wochen online stellen werde. Da das hier mit WordPress nach wie vor kompliziert ist, habe ich mich für eine externe Seite auf tumblr.com entschieden.

Also, oben rechts gibt es den Butto Jan in Asien, über den ihr auf meine Reiseseiten kommt. Viel Spaß beim Lesen.

Twitter-Retweets im September

Da sind mir doch glatt die ganzen Retweets durchgegangen im letzten Artikel. Die reiche ich hiermit nach.

Twitter-✩ im September

Der September ist immer ein Knaller-Monat. Hier also genug tolle Tweets für die nächsten 2 Monate! Mehr wie immer beim Blogoli und Anne.

Nachtrag, weil gerade erst wiedergefunden:

Der Tag wird kommen

All ihr homophoben Vollidioten, all ihr dummen Hater
All ihr Forums-Vollschreibeer, all ihr Schreibtischtäter
All ihr miesen Kleingeister mit Wachstumsschmerzen
All ihr Bibel-Zitierer mit euerm Hass im Herzen
All ihr Funktionäre mit dem gemeinsamen Nenner
All ihr harten Herdentiere, all ihr echten Männer
Kommt zusammen und bildet eine Front
Und dann seht zu was kommt.

Marcus Wiebusch mit einem tollen Song und einem Kurzflim-Video gegen die Homophobie im Fußball. Großartig.

Twitter-✩ im August

https://twitter.com/PatzillaSaar/status/506149680754200576

https://twitter.com/wittschicat/status/506048500443148288

https://twitter.com/DrWaumiau/status/505661926291308544

Mehr wie immer bei Anne und dem Blogoli.

Sommer 2014

Sommer 2014. Symbolbild.

IMG_1364_

Sommersymbolbild

Elbow – Fly Boy Blue / Lunette

Ich hab Elbow aus Manchester schon auf dem Hurricane bei strahlendem Sonnenschein gesehen, so wirklich begeistert haben sie mich nicht. Am Samstag spielen sie im Rahmen der c/o pop im E-Werk. Und weil ein Freund noch eine Karte über hat, höre ich mir gerade mal wieder die Alben an. Könnte ja doch interessant werden. Aber die Stimme erinnert mich immer wieder zu sehr an den Sänger von Selig, die Songs sind eher matschig, ich komm damit nicht so klar.
Aber dieser Song, dieser eine Song ist der ganz große Wurf und hebt sich ganz deutlich von allen anderen ab. Läuft bei mir in Heavy Rotation: Fly Boy Blue / Lunette. Großartig. Aber 38 Euro für ne Karte? Nee.

Twitter-✩ im Juli


Mehr gibts beim Blogoli und der Anne Schuessler.

Critical Mass Köln

10525840_792249697473969_1081907462239569632_n

Es ist fast schon wie ein Ritual. Jeden letzten Freitag im Monat. Auch heute wieder. Man putzt sein Fahrrad, checkt den Reifendruck, die Klingel, das Licht. Man zieht seine besten Fahrradklamotten an. Man schneidet sich die Fingernägel, kämmt sich die Haare. Dann fährt man gemächlich zum Rudolfplatz. Und um 18 Uhr rollt der Tross los. Irgendwo hin. Quer durch die Stadt. Im Winter zwischen 100 und 200, im Sommer zuletzt 600 Menschen auf ihren Fahrrädern. Und alle sind dabei. Touren- und Hollandräder, Fixies, Rennräder, Rikschas, Anhänger mit Kindern oder Tieren drin, Lastenräder, auch mit Musik, Liegeräder, Dreiräder, Selbstbauten und Eigenkreationen. Junge Menschen, alte Menschen, Frauen, Männer, Kinder. Jeder liebt sein Rad und insbesondere das Radfahren. Uns allen gemein ist der Wunsch nach mehr Gleichberechtigung und gegenseitigem Respekt im Straßenverkehr. Klingelnd gondeln wir über Kreuzungen und durch die Gassen. Wir gelten als Verband und dürften somit auf der Straße fahren. Und wenn der erste von uns bei grün über die Kreuzung fährt, dürfen alle anderen hinterher (StVO § 27). Wir fahren langsam, damit keine Lücken in der Masse entstehen, in die Autos schlüpfen könnten. Aber wir sind keine Demonstration, wir machen keine Politik, niemand führt die Gruppe an. Wir fahren einfach Rad. “Wir stören nicht den Verkehr, wir sind der Verkehr.” Und wenn auch nur ein Autofahrer mehr beim nächsten Mal abbiegen an den Schulterblick denkt, haben wir schon gewonnen.

Die Critical Mass gibt es jeden letzten Freitag im Monat, nicht nur in Köln. Wann fährst Du mal mit?

Hurricane 2014