Kategorien

JanBob auf Twitter

  • RT @hanvoi: "There was no Police violence whatsoever at the G20 summit in Hamburg, period." (Olaf Spicer, SPD)
    vor 1 Woche
  • Awesome! I just completed a 8,44 Km run! #zoolauf
    vor 2 Wochen
  • RT @Radhelmfakten: Lesebefehl. https://t.co/jopITgpsA8
    vor 2 Wochen
  • RT @FJ_Murau: Leserbrief in der heutigen @SZ. https://t.co/6zo0ALpi8U
    vor 2 Wochen
  • Awesome! I just completed a 5,26 Km run!
    vor 2 Wochen

JanBob blogt

Festivals

Festivals 2014

Geschrieben am 7. Mai 2014

Auch dieses Jahr besuche ich wieder ein paar Festivals.

Den Auftakt macht das Orange Blossom Special. Das kleine, dreitägige Festival findet in Beverungen statt, und zwar im Garten der Plattenfirma Glitterhouse Records. Gezeltet wird direkt am Weserufer. 2.000 Besucher fasst das Gelände, dann ist Schluss. Also sehr klein und v.a. familiär. Ich hab schon oft davon gehört, aber das diesjährige 18. OBS wird mein erstes sein. Es spielen u.a. Golden Kanine, Wallis Bird, Naked Lunch, Die Höchste Eisenbahn, David Lemaitre, Rue Royale, Lingby (aus Köln), Keston Cobblers‘ Club, The Animen und Annenmaykantereit (ebenfalls aus Köln).

 

Hurricane

Dann gehts weiter von sehr klein auf verdammt groß. Nur 3 Wochen später steht das Hurricane Festival in Scheeßel an. Ich war vor 2 Jahren schon mal da und hatte gesagt: Nie wieder! Aber das Lineup hatte schon letztes Jahr danach geschrien, unbedingt hinzufahren. Und auch dieses Jahr wieder… Daher dieses Mal nicht mit dem Zelt, sondern ganz gediegen auf dem Wohnmobilplatz. So sollte es auszuhalten sein.
70.000 Menschen, 4 Bühnen und wie gesagt ein fettes Lineup. Das wird sehr großartig, besonders wegen der Headliner, die ich bisher noch nicht live sehen konnte. Es spielen u.a. Arcade Fire, Seeed, Fettes Brot, Pixies, Lykke Li, James Blake, Fünf Sterne Deluxe, Tom Odell, Metronomy, Bombay Bicycle Club, Rodrigo Y Gabriela, Angus & Julia Stone, Young Rebel Set, George Ezra, Blaudzun, We Invented Paris, Balthazar, Johnny Flynn & The Sussex Wit, Moderat und Baauer.

 

Haldern Pop Festival

Anfang August steht dann das Highlight an, das Haldern Pop Festival. 7.000 Menschen, 2 Bühnen, eine Familie. Mehr brauche ich dazu nicht zu schreiben. Dieses Jahr u.a. mit Black Lips, Conor Oberst, Fink, Sam Smith, All The Luck In The World, Augustines, Benjamin Clementine, Bernhoft, Boy & Bear, Charity Children, Chet Faker, Connan Mockasin, East Cameron Folkcore, Enno Bunger, Ewert And The Two Dragons, Lee Fields & The Expressions, Sun Kil Moon, Trampled By Turtles (Lineup noch nicht vollständig).

c/o pop

Und nur 2 Wochen später, endlich wieder im August statt im Juni, gibt es wieder die c/o pop, das Cologne Music Festival. Ich hab schon Tickets für Annenmaykantereit & Neufundland, Hauschka, Get Well Soon und Gonjasufi.

Und bei all den ganzen Acts sind nur 2 Bands, die ich zweimal sehen könnte: George Ezra und Annemmaykantereit.

Ich sag euch, das wird großartig. Also los, der Festivalsommer kann beginnen!

2013 – Mein muskalischer Rückblick

Geschrieben am 31. Dezember 2013

Wie die letzten Jahre auch schon hier der Rückblick auf meine Charts des Jahres 2013. In diesem Jahr hat sich mein Hörverhalten grundlegend geändert. Ich nutze seit März den Streaming-Dienstleister spotify, um Musik zu hören.  Das heißt, sie steht mir unbegrenzt zur Verfügung. Fast alles, was ich an Empfehlungen von anderen bekomme, gibt es dort zu hören. Kein Albumkauf mehr, keine Netzsuche, einfach anklicken und zurücklehnen. Ich weiß, dass das Modell nur für den Nutzer gut ist, für die Bands aber eher scheiße ist. Dazu aber ein andermal mehr.
Auf jeden Fall hat spotify meine Musiklandschaft ordentlich durcheinander gewirbelt. Hatte ich noch Anfang des Jahres 800 je gehörte Künstler seit bestehen meines last.fm-Accounts, ist diese Zahl auf über 1.200 hochgeschnellt. Das bedeutet, ich habe in den letzten 8 Monaten einfach mal 400 neue Künstler gehört. Unglaublich. Natürlich ist da unheimlich viel Fluktuation dabei. Vieles habe ich nur einmal gehört oder gleich wieder wegeklickt. Aber wenn alles verfügbar ist, dann kann man auch mal in Sachen reinhören, die man sonst hätte liegenlassen.

Ich war 2013 natürlich auch wieder auf verdammt vielen Konzerten. Ich habe u.a. Sophie Hunger, Moddi, Ólafur Arnalds, Daughter, Ben Howard, Torres, Atoms For Peace, James Blake, Half Moon Run, Bear’s Den, Rakede, Villagers und Parov Stelar gesehen und war auf dem Haldern Pop Festival.

 

Wie jedes Jahr gibt es natürlich auch meine Favoriten anhand meines last.fm-Accounts:

Die Top 10 Alben des Jahres 2013:

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10

Die Girls in Hawaii sind eine echte Überraschung, denn ich kenne sie erst seit knapp zwei Monaten. Und dann gleich mit 2 Alben und den Top 5. Das wirkt sich auch auf die Top 10 der Künstler aus.

Die Top 10 Künstler 2013:

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10

Was hat Ben Howard da oben zu suchen? Hab ich ihn bis Jahresmitte doch so viel gespielt? Interessant. Radiohead war bisher noch in jedem Jahr in meiner Top 10, das wird sich wohl auch nie ändern.Aber interessant auch zu meinem schon oben genannten neuen Hörverhalten: Die Top 10 ist viel weniger geworden. Hatte ich noch 2012 ganze 5580 Songs in den Top 10, sind es 2013 nur noch 3392 Songs. Es fächert sich halt mehr in die Breite.

Zu meinen Lieblingsliedern 2013 schreibe ich an dieser Stelle nichts mehr – ich hab schließlich 15 von ihnen im Dezember geblogt.

Das Konzert des Jahres war definitiv „Atoms For Peace“ in New York.

Was fehlt? Richtig, die grafische Aufarbeitung:

last.fm-stats 2013

 

 

Older Posts