Kategorien

JanBob auf Twitter

  • Da steht ein Pferd aufm Flur... https://t.co/K77YB4cJzT
    vor 3 Tagen
  • RT @videocats: He powered up his attack https://t.co/Y2Xx73AF8a
    vor 4 Tagen
  • RT @ramses101: Da fehlt das Verb. https://t.co/cSt5dmjo5E
    vor 6 Tagen
  • RT @waldenmonk: Noch wirkungsvoller, als Homöopathie! (Friseurbesuche sind immer wieder Augenöffner.) https://t.co/7wA5ZtMrgD
    vor 1 Woche
  • RT @WDRinvestigativ: Wurde die Öffentlichkeit beim Neubau der #A1-Rheinbrücke #Leverkusen getäuscht? @WDR #westpol über frühe Absprachen zw…
    vor 1 Woche

JanBob blogt

HDRI

Radwandern an der Mosel

Geschrieben am 24. September 2008

Es ist schon ein paar Tage her, und endlich schaffe ich es, euch Bilder zu präsentieren. Wir sind mit dem Rad die Mosel rauf gefahren, in drei Tagen 180 km. Leider hat es den letzten Tag so arg geregnet, dass wir es nicht mehr ganz bis Trier geschafft haben. Trotzdem war es sehr schön.

[inspic=490,,fullscreen,400,:4] [inspic=489,,fullscreen,400,:4]

Noch mehr Bilder gibt es hier.

Die prägnantesten Eindrücke:
Das Moseltal ist Deutschlands längster Campingplatz für Wohnmobile und -wagen.
Alles ist fest in holländischer Hand. Sogar an zu veräußernden Immobilien steht „Te koop“ dran.
Der Riesling ist ein Gedicht!
Die Landschaft ist wirklich schön – wenn es nicht regnet.

Als nächstes würde ich gerne den RuhrtalRadweg fahren.

Sommersonnenwende

Geschrieben am 7. Juli 2008

Bevor ich nach Berlin abhaue kurz noch mal ein Lebenszeichen von mir.

Aus der Nacht, ab der die Tage wieder kürzer werden. Es war etwa halb 6 in Mainz, alles leuchtete, die Vögel waren laut wie selten. Vor uns der Rhein und die aufgehende Sonne, hinter uns die verschwindende Nacht und der Mond.

[inspic=456,,fullscreen,400,:3] [inspic=457,,fullscreen,400,:3]

Über uns die Kante zwischen Nacht und Tag, schwarz und blau leuchtend. An dieser Schwelle sahen wir zurück auf unsere Vergangenheit, auf die Stadt, die uns so viele Jahre beherbergt hat, aus der wir so viele Geschichten erzählen können. Ein letztes Mal gemeinsam in dieser Stadt. Nachdem ich schon fast zwei Jahre nur noch zu Besuch komme, stand auch die Wohnung unter unseren Füßen voller Kartons und ausräumbereit. Wir haben der Stadt da oben Tschüs und Danke gesagt, an der Schwelle in eine interessante Zukunft. Ich bin gespannt, wohin Dich Dein Leben treibt, mein Freund.

Newer Posts
Older Posts