Kategorien

JanBob auf Twitter

  • RT @MvonMauschwitz: Karneval in Dunkeldeutschland: https://t.co/ZuNvw7VI9g
    vor 4 Tagen
  • RT @jack: Hello Twitter! Regarding #RIPTwitter: I want you all to know we're always listening. We never planned to reorder timelines next w…
    vor 5 Tagen
  • RT @kattascha: Die #AfD verkauft sich gerne als Partei des "kl. Mannes". Dabei gibts kaum eine Partei auf die das weniger zutrifft: https:/…
    vor 5 Tagen
  • RT @annalist: Kriminalität von Flüchlingen: 11x Thema in Talkshows 2016. Angriffe auf Flüchtlinge: 0x bei 92 Angriffen 2016. Danke für's Zä…
    vor 6 Tagen
  • RT @urFeiST: "Ich bin 35 und hab den Körper eines 20jährigen." - "Ach ja? Wo denn?" - "Hinten, im Kofferraum."
    vor 1 Woche

JanBob blogt

mixderwoche

Dein Mix der Woche

Geschrieben am 17. September 2015

Spätestens seitdem Apple den eigenen Musikstreamingdienst Apple Music auf den Markt gebracht hat, steht Spotify mächtig unter dem Druck, etwas tun zu müssen, damit die User nicht scharenweise abwandern. Ich nutze Spotify seit über zweieinhalb Jahren und bin nach wie vor sehr zufrieden. Besonders von der Funktion „Entdecken“, bei der mir einzelne Songs und ganze Alben verschiedenster Künstler vorgeschlagen werden, basierend auf dem Kram, den ich bisher so gehört habe. Sehr gut in Situationen, ähnlich als würde man vor seinem Schrank stehen und nicht wissen, was man anziehen soll. Da sind immer tolle Sachen bei. Das Ganze war aber irgendwie lästig, entweder nur einen Song zu hören oder direkt das ganze Album und dann muss man wieder weitersuchen.

Aber jetzt gibt es bei Spotify „Dein Mix der Woche“. Eine Playlist, um die zwei Stunden lang, 30 Songs, mit eben diesen Vorschlägen, aber eben gebündelt. Und das Tolle ist: Jeden Montag gibt es eine neue Playlist. Der Algorithmus dahinter scheint sehr ausgereift, denn die vorgeschlagenen Songs treffen ziemlich genau meinen Musikgeschmack. Und das, obwohl ich im Schnitt von gut 75% der Künstler und Bands noch nie was gehört habe. Von den 30 aktuellen Songs haben schon sieben den Sprung auf meine immerwährende Playlist geschafft. Well done, Spotify!

Und als kleines Schmankerl obendrauf habe ich einen neuen Mobilfunkanbieter, der ohne Zusatzkosten meinen Spotifyaccount übernommen hat. Nachteil: Der magentafarbene Riese weiß jetzt, was ich so höre. Vorteil: Ich kann unbegrenzt Musik auf mein Handy streamen und es wird nicht auf mein Datenvolumen angerechnet! Herrlich!

Newer Posts
Older Posts